Museumslogo   Curator   Index  Links   Projekte News 
  
 
Unternehmen
Siemens
<--             -->

SIEMENS selektiver Pegelmesser D 319b
-50/+25 dB 4 - 620 kHz

 
Rel 3 D 319b, vorne. Deutschland, ca. 1960.

Der selektive Pegelmesser D 319b ist gebaut für Betriebsmessungen auf symmetrischen Leitungen bei Trägerfrequenzverbindungen. Neben der Pegelmessung in genau einem Kanal (einer Frequenz) lassen sich im genannten Frequenzbereich auch breitbandige Messungen durchführen. 
Seine hohe Empfindlichkeit und Trennschärfe erreicht dieser Empfänger (ein Doppelsuper) durch besonders verlustarme und schmalbandige Filter: einen Quarzfilter bei 1304 kHz und einen 2 kHz Bandfilter mit einer Bandbreite von etwa 40 Hz. Entsprechend arbeiten die lokalen Oszillatoren einmal zwischen 1308 kHz bis 1928 kHz bzw. ein quarzgestützter Oszillator bei 1302 kHz; die Modulatoren sind jeweils als Ringmischer mit Halbleiterdioden realisiert.
Die etwa ein Meter lange Skala bis 620 kHz ist wendelartig auf eine Porzellantrommel aufgespannt; entsprechend des ausgewählten Abschnitts läuft ein Sichtfenster entlang der Trommel mit und erleichtert so das Ablesen der Frequenz.

 
Rel 3 D 319b Detailansicht:  Antrieb und Feinantrieb des 1. Oszillators. Deutschland, ca. 1960.

In Deutschland verfügte kein anderes Unternehmen über eine so langjährige Erfahrung in der Nachrichtentechnik und dem Maschinenbau wie die Firma SIEMENS. Auffallend auch - wie bei vielen SIEMENS-Geräten aus dieser Zeit: ein großzügig dimensioniertes Netzteil und Bauteile besonderer Güte (wie etwa Rechteckbecher-Kondensatoren). Die Oszillatoren und Verstärker sind mit der unverwüstlichen C3m-Röhre aufgebaut.  
Ein intern gewonnenes 8-kHz-Signal ermöglicht die vorherige Eichung sowohl der breitbandigen, als auch der selektiven Anzeige. Der Pegel wird von einem Drehspul-Messinstrument (I=15 µA) in der Einheit Dezibel  (db) beziffert. Empfindlichkeit des Pegelmessers: ca 100 uV an 600 Ohm.
Eingesetzt wurden diese hochwertigen Messgeräte vornehmlich bei Behörden wie etwa der Deutschen Bundespost oder der Bundeswehr.

Kennwerte:
Frequenzbereich:       4 ... 620 kHz (selektiv)
                             300 Hz ... 620 kHz (breitbandig)
Eingangswiderstand:  75, 150, 600 Ohm oder ∞, schaltbar
Röhrenbestückung:    2 x StV 100/60ZII, 5 x C3m

Als ganz ähnliche Modelle finden sich der:
selektive Pegelmesser 325a von SIEMENS  sowie der
Pegelmesser TFEK-25/56 von WANDEL & GOLTERMANN.

Dokumentation:
Bundesminister für das Post- und Fermeldewesen (Hrsg.): Der Dienst bei der Deutschen Bundespost: Fermeldetechnik: Messtechnik: Kap. 9.34 Pegelmesser TF. Decker´s Verlag Hamburg, Berlin, 1962.
  
 
Kategorien
Zeigermessgeräte
<--                      -->