Museumslogo   Curator   Index  Links   Projekte News 
  
 
Unternehmen
CEI / Watkins-Johnson
<--                          -->

NEMS-CLARKE
Solid State Receiver Type R-1037G
(Product of Defense Electronics Inc.)



NEMS CLARKE Solid State Receiver Type R-1037G vorne. USA, ca. 1967.

Der transistorisierte Empfänger R-1037 wurde nach hier vorhandenen Unterlagen von NEMS CLARKE 1962 als 'Multi-Range Telemetry Receiver' in der Version R-1037A eingeführt. NEMS CLARKE, ein Zusammenschluss der Produktionsfirma NEMS mit einem kleineren Entwicklungsteams um Allen Clarke,  wurde 1960 von VITRO Electronics übernommen, der Name blieb aber bis Ende der 1960er Jahre bestehen.



NEMS CARKE Solid State Receiver Type R-1037G Serial 1212 vorne. Vor der Restaurierung.  

Das Modell hier in der Version R-1037G, Seriennummer 1212, erreichte die Sammlung in äußerlich schlechtem Zustand, allerdings außen und innen vollständig und insgesamt restaurierungs-würdig. Der R-1037 taucht heute unter den Labeln von Nems-Clarke und Vito Electronics in der Version 'A' und unter Defense Electronics in der Version 'G' in manchen Sammlungen mit unterschiedlichen Bestückungen und Einschüben auf.
Eingesetzt waren die Empfänger bis in die 1970 Jahre bei der Übertragung von Bild-, Ton-, Positions- und Messdaten, sowie bei der Steuerung von Raketen und in der Raumfahrt.

 

NEMS Clarke Solid State Receiver Type R-1037G während der Restaurierung.
Links: Festgerostete Röhrenkappen an den Nuvistoren; Rechts: Hinter der Frontplatte des Tuning-Einschubs
 
NEMS-CLARKE war u.a. Ausrüster der Funksysteme bei den Mercury- und Gemini-Weltraum-Programmen. Entsprechend sind die Anforderungen an die Empfänger bezüglich Verarbeitung, Robustheit und Zuverlässigkeit.
Das Exemplar hier war nach einer offenbar sehr lausigen Zeit und schlechter Einlagerung, nach kurzer Pflege und Instandsetzung bei Einschalten betriebsbereit. Die Empfindlichkeit des Einschubs bei 275 MHz lag bei 5 uV. 



NEMS Clarke Solid State Receiver Type R-1037G. RF Tuner Type RFT-107C-7 innen . USA, ca. 1967.

In obigem Bild zu sehen ist der Spiral-Inductuner (vermutlich von MALLORY) der Abstimmeinheit Type RFT-107C-7, Frequenzbereich 215 - 320 MHz: Die Spulen sind um eine Keramikachse angeordnet, bei Abstimmung auf eine Frequenz greifen Schleifer, die fest an der Achse liegen die entsprechende Induktivität ab. Spiral-Inductuner finden sich in vielen hochwertigen amerikanischen Empfängern bis in die 1970er Jahre, so etwa im SERVO R5200 VHF-Receiver (1957), dem Typ 901 Receiver von CEI (1961) oder dem WATKINS-JOHNSON Receiver Type 8730A (1977).
Als aktive Elemente kommen in der RF-Unit Nuvistoren, im Eingangskreis vom Typ RCA 8058 -, in der Oszillator- und Mischstufe vom Typ RCA 7587 zum Einsatz.




NEMS Clarke Solid State Receiver Type R-1037G. Spectrum Display Unit Type 443, vorne . USA, ca. 1967.

Eine Besonderheit sind die von NEMS Clarke um 1960 entwickelten Spektrumsanzeigen (Spectrum Display Unit), die ein Beobachten eines wählbaren Frequenzspektrums um die Empfangsfrequenz ermöglichen. Die hier zum Einsatz kommende Röhre 3ASP1 ist mittlerweile extrem rar; die Anzeigen aber häufig recht robust. Bei WATKINS-JOHNSON finden sich diese Anzeigen in vielen  Empfängern der  1960er und 1970er Jahre (WJ-8730A und WJ-560).

Kennwerte:
Frequenzbereich:            215 ... 320 MHz
Zwischenfrequenzen:                  
Zf-Bandbreite                 20 kHz/ 300 kHz, schaltbar
Eingangswiderstand:        50 Ohm
Betriebsarten:                AM (amplitudenmodulierte Signale)
                                   FM (frequenzmodulierte Signale)
                                   CW (Trägerfrequenz)
Ausgangsimpedanz:         600 Ohm
Abmessungen B x H x T:  (565 x 236 x 578) mm; Gewicht: ca 12  kg

Documents:
VITRO Electronics: Instruction Manual Multi-Range Telemetry Receiver Type R-1037A. Maryland, USA. 1963.
O'Laughlin: "The Father Of Modern Spy Radios - Allen S. Clarke"  in Popular Communications, June. 2006.

  
  
Kategorien
Kommunikationstechnik
<--                          -->