Museumslogo   Curator   Index  Links   Projekte News 
  
  
Unternehmen
Siemens
                              -->

SIEMENS: Empfänger-Prüfgenerator
Rel send 7a



SIEMENS Empfänger-Prüfgenerator Rel send 7a vorne. Deutschland, ca. 1940.

Der Empfänger-Prüfgenerator Rel send 7a  findet sich u.a. in einer SIEMENS Druckschrift "Messgeräte für die Fermeldetechnik" von 1938 dokumentiert und wurde von Siemens vermutlich seit 1934 angeboten. Das Gerät erzeugt eine in der Amplitude einstellbare und moduierbare Hochfrequenzspannung und fand seinen Einsatz bei der Entwicklung und Wartung von Rundffunkgeräten im Mittel- und Kurzwellenbereich. Der Frequenzbereich wird über im Gerät steckbare Spulen festgelegt, womit sich überlappend eine Frequenz im Bereich von 100 kHz bis 21 MHz an der Hf-Buchse entnehmen lässt.
Das Modell hier mit der F.-Nr. wurde von seinen Vorbesitzern recht stark modifiziert und u.a. umlackiert. Wir arbeiten an einer Instandsetzung :-)


SIEMENS Empfänger-Prüfgenerator Rel send 7a, Detail. Deutschland, ca. 1940.

Die Sinusfrequenz wird über einen induktiv rückgekoppelten LC-Schwingkreis erzeugt; die Schaltung ist mit einem Meißner-Oszillator vergleichbar: als aktives Element kommt im Rel send 7 eine Eletronenröhre vom Typ REN 904 zum Einsatz. Die Modulation erfolgt entweder intern über einen 400 Hz Oszillator (realisiert mit einer weiteren REN 904-Röhre)  oder über eine extern zugeführte Spannung. Die Gleichrichtung der Netzspannung besorgt eine RGN 1054 Zweiweg-Gleichrichter-Röhre.
Die eingestzten Bauelemente, das Innenleben erwecken den Eindruck, als sei hier noch vergleichweise viel Handwerk im Spiel gewesen. Ein Drehkondesnator, der als Abschwächer der Ausgangsspannung dient ist mit einer eigenen Serienummer versehen (siehe obiges Bild). Sehr außergewöhnlich ist das aus Kupfer gefertigte Chassis und Gehäuse des Prüfgenerators.

Die Schaltung findet sich dem Sinn nach bereits im Vorgänger-Modell: dem SIEMENS Rel send 6a von 1935. Hier wird auf die Möglichkeit einer extern zuführbaren Modulationsspannung verzichtet; die Gelichrichtung erfolgt über eine Einwegdiode RGN 964.
Auch im Modell Rel send 6a bestimmt sich der Frequenzbereich durch steckbare Spulensätze.

Kennwerte:
Frequenzbereich:           100 kHz ... 21 MHz   (in sechs Bereichen, über steckbare Spulen)
Ausgangspegel:             ca, 10 uV bis 100 mV        
Ausgangsimpedanz Z:     75 Ohm
Abmessungen B x H x T:  (450 x 255 x 190) mm; Gewicht: 14 kg.

Dokumentation:
SIEMENS & HALSKE: Beschreibung Rüfgenerator Rel send 6, Berlin 1936.
 
  
  
Kategorien
Signalquellen
                             -->